ESDP

Die Endoskopische subfasziale Perforansvenendissektion, kurz ESDP genannt, wird bei Patienten mit fortgeschrittenem Krankheitsbiold angewandt. Es handelt sich hierbei um ein minimal-invasives endoskopisches Operationsverfahren, das nur von wenigen Venenzentren in Deutschland angeboten wird. Wir bieten Ihnen dieses Verfahren seit Jahren erfolgreich an.

Und so funktioniert diese Methode: Mit einer aufgepumpten Gummimanschette wird eine Blutsperre am Bein erzeugt. Durch einen kleinen Schnitt oberhalb der geschädigten Haut wird durch die Muskulatur ein Videoendoskop eingeführt. Anschließend wird Gas eingeleitet, so dass ein ausreichend großer Hohlraum für die Operation entsteht. Verwachsungen werden gelöst und die kranken Venen mit Strom verschlossen beziehungsweise mit einer Minisonde durchtrennt. Generell erhalten Sie gleichzeitig eine abschwellende Behandlung in Form einer Lymphdrainage.

Die Vorteile der ESDP liegen in der Schnittführung außerhalb der geschädigten Bezirke, so dass Wundheilungsstörungen im geschädigten Bein vermieden werden. Durch das Einbringen des Gases wird ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor mit einem größeren Operationsraum geschaffen.

Die ESDP-Behandlung wird von den Krankenkassen übernommen.

Ihr Ansprechpartner

Gemeinschaftspraxis
Dr. Konstanze Kallmann
Dr. Jürgen Jakob Sauber

Kontakt:

Telefon: 06021 - 303 100