Schaumverödung

Die Schaumverödung eignet sich nur für bestimmte Arten von Venenerkrankungen, bei Seitenästen und bei Besenreisern.

Sie wird daher häufig mit anderen Operationsverfahren kombiniert oder an einer Operation angeschlossen.

Bei diesem Verfahren werden die Krampfadern mit einem geschäumten Verödungsmittel behandelt. Dieser Schaum bewirkt, dass die Vene verklebt und sich vollkommen verschließt.
Der Körper baut in den folgenden Wochen die verklebten Venen ab, ohne dass Narben zurückbleiben. Darüber hinaus ist die Schaumverödung beinahe schmerzfrei und ambulant durchführbar.

Ob diese Methode jedoch in Ihrem Fall die Beste ist, muss Ihr behandelnder Facharzt nach einer eingehenden Untersuchung entscheiden.

Ihr Ansprechpartner

Gemeinschaftspraxis
Dr. Konstanze Kallmann
Dr. Jürgen Jakob Sauber

Kontakt:

Telefon: 06021 - 303 100