Operation/ Stripping

Bei einer klassischen Venenoperation führen wir das Stripping der Stammvene mit Verschluss der defekten Venenklappen (medizinisch Crossektomie) samt Häkelmethode (medizinisch Phlebektomie) durch.

Das "Stripping“ ist die bekannteste Operationstechnik bei Krampfadern. Dabei wird die kranke Vene nach Einführen einer Sonde durch einen kleinen Schnitt herausgezogen.

Von großer Bedeutung ist hier, dass nicht jede kranke Stammvene entfernt werden muss. Falls sie nur im oberen Teil erkrankt ist, operieren wir stammvenenschonend, der gesunde Venenteil bleibt erhalten. Dies ist zum Beispiel für eine eventuell später erforderliche Bypass-Operation wichtig.

Die Crossektomie ist der Verschluss der defekten Venenklappe in der Leiste oder Kniekehle. Da in der Regel von diesem Venenklappendefekt das Krampfaderleiden ausgeht, stellt dieser Eingriff den entscheidenden operativen Teil dar.

In der Regel wird am Ende der Operation eine Phlebektomie durchgeführt. Darunter versteht man das minichirurgische schnittfreie Operationsverfahren von Astvarizen, auch Häkelverfahren genannt. Die Astkrampfadern werden mittels kleiner Stiche und mit Hilfe von Spezialinstrumenten herausgezogen. Wenn die Stiche nicht größer als maximal drei mm gehalten werden können, verheilen sie im Normalfall völlig narbenfrei.

Die Operationsdauer ist bei diesem Verfahren relativ kurz, entscheidend ist selbstverständlich der Schweregrad der Erkrankung.

Ihr Ansprechpartner

Gemeinschaftspraxis
Dr. Konstanze Kallmann
Dr. Jürgen Jakob Sauber

Kontakt:

Telefon: 06021 - 303 100